Kapitalismus

19. Oktober 2014 – 18:38

Ein gedeihlicher gebührenfinanzierter, öffentlich-rechtlicher Fernsehabend: Teil1 einer arte-Reihe über den Kapitalismus, die Septemberausgabe der ZDF-Anstalt, und eine 3sat-Portion Volker Pispers.

arte-Kapitalismus:

  • Der Mythos von der Entstehung des Geldes wurde angefochten. Es konnten keine Völker gefunden werden, die ohne Geld Tauschhandel treiben. Die Geschichte: Eine Kuh gegen drei Hühner tauschen oder einen Topf gegen einen Fisch und dann wird das Geld erfunden, um die Sache zu vereinfachen, so soll es nicht gewesen sein. Am Anfang haben die Leute einfach geteilt, was zu viel war.
  • China hat 80 Jahre vor Kolumbus große Seefahrten unternommen, kam aber nicht auf die Idee, entdeckte Länder zu erobern. Die Expiditionen waren vom Kaiser angeordnet und staatlich finanziert.
  • Die Expiditionen der Spanier in Südamerika waren kreditfinanzierte Privatunternehmen, die von vornherein auf Profit ausgelegt waren.
  • Bei Marx, zumindest nach stalinistischer Lesart, ist der Kapitalismus eine Anpassung der Produktionsverhältnisse an die neuen Produktivkräfte – spinning jenny und so. In der Reportage spielt das entwickelte Kreditwesen eine entscheidende Rolle beim Antrieb der Entwicklung.
  • Jedenfalls ist der Kapitalismus keine notwendige Entwicklung gewesen, die überall stattfand, sondern eher ein kontingenter Unfall in Europa.

ZDF-Anstalt:

Sorry, comments for this entry are closed at this time.